Interview zu “Arbeit in die Kalahari”, Radio Helsinki

In der Sendung:

Svet je vas – Die Welt ein Dorf

Sendung vom 27. September 2013

Interview mit Stephan Hochleithner, von Andreas Exner.

Entwicklung wird zumeist als Schaffung von Arbeitsplätzen verstanden, die Geldeinkommen generieren und Lebensqualität ermöglichen sollen. Wie sieht das in der Praxis aus? Stephan Hochleithner, Sozialanthropologe an der Universität Zürich, erzählt von seiner Forschung bei den Khomani, einer Gruppe von Buschleuten in Südafrika. Sie haben ein Gerichtsverfahren gegen die Enteignung von 400.000 ha Land teilweise gewonnen. Dennoch bleibt ihre “Entwicklung” zweideutig, umkämpft und brüchig. Ist unser Konzept von “Arbeit” das Problem?